Strategie, Steuerung und Management

Konzern­strategie und Ziele

Eine stetig wachsende und älter werdende Weltbevölkerung führt zu grundlegenden Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit und Ernährung. Wie sichern wir in Zeiten des Klimawandels die Nahrungsversorgung von bis zu zehn Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050? Wie sichern wir die Lebensqualität von immer mehr älteren Menschen?

Diesen Herausforderungen wollen wir uns stellen und gemäß unserem Unternehmenszweck „Bayer: Science for a better life“ innovative Lösungen für bessere Medikamente und hochwertige Nahrungsmittel entwickeln. Neben der Ausrichtung auf wirtschaftlichen Erfolg wollen wir im Rahmen unserer unternehmerischen Möglichkeiten einen verantwortungsbewussten Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen „Gesundheit und Wohlergehen“ und „Kein Hunger“ leisten.

Wir wollen unserer ökologischen und gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden, unsere Geschäfte kontinuierlich weiterentwickeln und führende Positionen in ihren jeweiligen Industrien und Segmenten besetzen, um den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens zu sichern. Wir investieren in ein diversifiziertes Portfolio starker, wertschöpfender Geschäftsfelder. Hierfür bauen wir auf unsere Mitarbeiter und unsere Kernkompetenzen Innovation, Kundenorientierung, Qualität, Prozessexzellenz und Portfoliomanagement.

Strategien der Segmente

Pharmaceuticals

Der demografische Wandel führt global zu einem deutlichen Anstieg von chronischen Krankheiten und Mehrfacherkrankungen. Dies stellt die Gesundheitssysteme vor erhebliche Herausforderungen.

Wir wollen zum medizinischen Fortschritt beitragen, indem wir uns auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von innovativen Medikamenten mit signifikantem klinischem Nutzen und Mehrwert in den Therapiegebieten Herz-Kreislauf, Onkologie, Frauengesundheit, Hämatologie und Augenheilkunde konzentrieren.

Mittelfristig beruht unser Wachstum im Wesentlichen auf den am Markt eingeführten Produkten Xarelto™, Eylea™, Stivarga™, Xofigo™ und Adempas™. Um das langfristige Wachstum zu sichern, investieren wir kontinuierlich in Forschung und Entwicklung. Dabei fokussieren wir uns auf die Gebiete, in denen ein erheblicher Innovationsbedarf besteht und in denen wir durch die Kompetenz unserer Forscherinnen und Forscher einen wesentlichen Beitrag leisten können. Dies gilt insbesondere für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und ausgewählte Anwendungsgebiete in der Frauengesundheit. Um unsere Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zu ergänzen, werden wir unser Portfolio weiterhin gezielt durch Zukäufe, Lizenzvereinbarungen und Kooperationen mit externen Partnern erweitern.

Für einen verbesserten Zugang zu unseren Produkten in Entwicklungs- und Schwellenländern ( ATM (Access to Medicine) bezeichnet das Engagement hinsichtlich der Förderung eines allgemeinen Zugangs zu lebenswichtigen Medikamenten sowie der Verbesserung des Wissens über Gesundheit. = ATM) setzen wir neben unseren gemeinnützigen Aktivitäten auch auf wirtschaftliche Konzepte. Außerdem entwickeln wir Wirkstoffe zum Einsatz gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten weiter.

Online-Ergänzung: A 1.2.1‑1

eingeschränkt geprüft

Als Innovationsunternehmen entwickeln wir Produkte und Lösungen, um die Lebensqualität von Menschen durch Prävention und Therapie von Krankheiten zu verbessern. Wir engagieren uns darüber hinaus mit verschiedenen Partnern in Programmen und Initiativen, damit Menschen weltweit – unabhängig von Herkunft und Einkommen – Zugang zu unseren Produkten („Access to Medicine“, ATM) haben.

Bereits seit über zehn Jahren stellen wir der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kostenfrei zwei unserer Wirkstoffe sowie finanzielle Mittel für den Kampf gegen die Afrikanische Schlafkrankheit und die in Lateinamerika verbreitete Chagas-Krankheit zur Verfügung. Als Mitunterzeichner der globalen Initiative zur Bekämpfung Vernachlässigter Tropenkrankheiten („London Declaration on Neglected Tropical Diseases“) im Jahr 2012 haben wir der WHO die Lieferung dieser Wirkstoffe zugesagt, bis diese Krankheiten eingedämmt bzw. ausgerottet sind.

Darüber hinaus entwickeln wir beispielsweise für den Wirkstoff Nifurtimox (Chagas-Krankheit) eine neue, kindgerechte Formulierung und untersuchen dabei auch, ob eine gewichtsabhängige Therapie die Behandlungsdauer reduzieren kann. Im Fokus einer Produktentwicklungspartnerschaft mit der DNDi („Drugs for Neglected Diseases Initiative“) steht der in der Bayer-Tiergesundheit eingesetzte Wirkstoff Emodepside, der zu einer innovativen Therapie gegen die Flussblindheit entwickelt werden soll. Als Mitglied des TB-Drug-Accelerator-Programms öffnen wir Teile unserer Substanzbibliothek für die Suche nach neuen Wirkstoffen gegen Tuberkulose.

Wirtschaftlich tragfähige Konzepte entwickeln wir im Bereich Familienplanung. Wir ermöglichen Frauen in Entwicklungsländern einen verbesserten Zugang zu hormonalen Kontrazeptiva. Für diese Programme stellen wir Partnern aus der internationalen Entwicklungszusammenarbeit unsere Produkte zu einem Vorzugspreis zur Verfügung. So haben wir den Preis für das reversible Langzeitverhütungsimplantat Jadelle™ um die Hälfte reduziert. Schon vor Ablauf der ursprünglich festgelegten Programmlaufzeit hat Bayer bekannt gegeben, das Programm bis zum Jahr 2023 zu verlängern. Die Aktivitäten von Bayer im Bereich Familienplanung unterstützen das Ziel 3 „Gesundheit und Wohlergehen“ der UN-Nachhaltigkeitsziele, da hier sowohl Mütter- und Säuglingssterblichkeit als auch die reproduktive Gesundheit betroffen sind.

In einigen Ländern, in denen Teile der Bevölkerung über die Gesundheitssysteme keinen Zugang zu innovativen Medikamenten haben, etablieren wir für ausgewählte Produkte sogenannte Patientenzugangsprogramme. Dies betrifft insbesondere den Zugang zu Produkten im Bereich Onkologie, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und chronischer Krankheiten wie Multiple Sklerose und Hämophilie. Derartige Programme gibt es u. a. in den USA, in China, Südafrika und einigen Ländern Südostasiens.

Consumer Health

Mit dem zunehmenden Kostendruck der öffentlichen Gesundheitssysteme und stärkerer Eigenverantwortung der Konsumenten gewinnt das Thema Selbstmedikation immer mehr an Bedeutung. Des Weiteren erfordert die fortschreitende Digitalisierung im Gesundheitsmarkt einen verstärkten Fokus auf digitale Produkte und Dienstleistungen.

Diesem Wandel begegnen wir, indem wir unsere Kernmarken Claritin™, Aspirin™, Aleve™, Bepanthen™, Canesten™, Alka-Seltzer™, Dr. Scholl’s™, One A Day™, Coppertone™, Elevit™ und Berocca™ mit Investitionen in Innovation stärken. Zudem erweitern wir unsere digitalen Serviceangebote sowie E-Commerce-Aktivitäten.

Darüber hinaus streben wir eine gezielte Erweiterung unserer Markenpräsenz in wichtigen Märkten wie den USA, Deutschland, Brasilien, Russland und China sowie in weiteren Ländern an und verfolgen die Überführung von bislang verschreibungspflichtigen in für die Selbstmedikation geeignete rezeptfreie Wirkstoffe und Arzneimittel. Wir wollen damit den Verbrauchern einen besseren Zugang zu Medikamenten gewährleisten sowie ihnen die Möglichkeit bieten, mehr Eigenverantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Crop Science

Weltweit steigt der Bedarf an Lebensmitteln, Futtermitteln und nachwachsenden Rohstoffen. Gleichzeitig sind die Anbauflächen begrenzt und durch die Auswirkungen des Klimawandels zunehmend gefährdet. Hinzu kommen steigende gesellschaftliche Anforderungen an nachhaltige Anbaumethoden, die innovative Lösungen erfordern, mit denen die Produktivität der Landwirtschaft gesteigert und die Ernährungssicherheit gewährleistet werden kann.

Im Rahmen unserer Strategie zur Entwicklung ganzheitlicher Lösungen wollen wir unsere Expertise bei der Integration von Saatguttechnologie und chemischem sowie biologischem Pflanzenschutz weiter ausbauen. Zudem setzen wir auf Digitalisierung: Wir wollen im Bereich „Digital Farming“ ein eigenes Angebot mit spezifischen Datenmodellen aufbauen, die u. a. Risiken für den Krankheitsbefall von Pflanzen simulieren. Unser Ziel ist es, die Landwirte mit maßgeschneiderten Empfehlungen zu unterstützen, unsere Produkte gezielt und exakt einzusetzen und damit ihre Ernteerträge zu verbessern.

Im Zuge unseres Engagements für eine nachhaltige Landwirtschaft setzen wir uns für Ressourceneffizienz, Umweltschonung, Wirtschaftlichkeit und Sozialverträglichkeit ein. Wir wollen Kleinbauern in Entwicklungs- und Schwellenländern mit speziell auf sie abgestimmten Lösungen helfen, ihre landwirtschaftliche Produktion zu optimieren und ihren Lebensstandard zu verbessern. Zudem entwickeln und fördern wir im Rahmen unserer Initiative Bayer ForwardFarming in Zusammenarbeit mit Landwirten innovative Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft. Unser Netzwerk an ForwardFarms weiten wir dabei weiter aus.

Wie kommuniziert, streben wir die Übernahme der Monsanto Company an. Gemeinsam sehen wir uns in der Lage, über ein umfassenderes und innovatives Produktangebot den vielfältigen Herausforderungen und individuellen Bedürfnissen der Landwirte besser gerecht zu werden. Mittel- bis langfristig würde das gemeinsame Unternehmen innovative Lösungen schneller bereitstellen und seinen Kunden bessere Lösungen und ein optimiertes Produktangebot auf Basis landwirtschaftlicher Analyse sowie unterstützender Anwendungen aus der digitalen Landwirtschaft anbieten können.

Animal Health

Die Entwicklung im Animal-Health-Markt wird primär durch eine wachsende Weltbevölkerung sowie höhere Durchschnittseinkommen bestimmt. Im Haustierbereich führt dies zu einem vermehrten Haustierbesitz. Im Nutztierbereich wirkt sich darüber hinaus die fortschreitende Anpassung der Bevölkerung an westliche Nahrungsgewohnheiten aus, die zu einem erhöhten Fleischkonsum führt. In beiden Bereichen werden daher zunehmend effektive und anwendungssichere Tierarzneimittel benötigt.

Animal Health besetzt im Haustierbereich eine führende Position im globalen Parasitizidgeschäft. Wir konzentrieren uns darauf, die starke Geschäftsentwicklung des innovativen Halsbands Seresto™ fortzusetzen, neue Vertriebswege zu erschließen und den Markenwert der Advantage™-Produktfamilie weiter zu steigern.

Im Nutztiergeschäft fokussieren wir uns auf Antiparasitika und Antiinfektiva zur Behandlung von Infektionskrankheiten. Neben eigenen Entwicklungen ziehen wir auch Akquisitionen in Betracht, um unser Geschäft zu stärken. So haben wir beispielsweise durch die erfolgreiche Integration des erworbenen Cydectin™-Portfolios im Januar 2017 unser Antiparasitika-Geschäft in den USA ausgebaut.

Ziele und Leistungskennzahlen

Unsere Strategie ist auf wirtschaftliches Wachstum ausgerichtet, im Einklang mit unserer Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft. Zur konsequenten Umsetzung unserer Strategie haben wir uns ambitionierte Konzernziele gesetzt, die an wesentlichen Bereichen entlang der Wertschöpfungskette ausgerichtet sind: Wachstum und Profitabilität, Innovation, Nachhaltigkeit und Mitarbeiter.

Der aktuelle Fortschritt unserer Konzernziele und Leistungskennzahlen ist in der nachfolgenden Tabelle und den entsprechenden Kapiteln dokumentiert.

Bayer-Konzernziele

Wachstum und Profitabilität (Icon) Wachstum und Profitabilität

Ziel
Zielerreichung (Stand 2017)
Neues oder angepasstes Ziel

Konzernumsatz (wpb. Veränderung); angepasste Prognose Oktober 2017: Anstieg im unteren einstelligen Prozentbereich auf 35–36 Mrd. €

Anstieg um 1,5 % auf 35,0 Mrd. €

Anstieg im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich auf etwa 35 Mrd. €

EBITDA vor Sondereinflüssen; angepasste Prognose Oktober 2017: leicht über Vorjahr

Auf Vorjahresniveau (−0,3 %)

Auf Vorjahresniveau

Bereinigtes Ergebnis je Aktie; angepasste Prognose Oktober 2017: Rückgang im unteren einstelligen Prozentbereich

Anstieg um 1,0 %

Auf Vorjahresniveau

Innovation (Icon) Innovation

Ziel
Zielerreichung (Stand 2017)
Neues oder angepasstes Ziel

Konzern: Erhöhung der F&E-Investitionen auf 4,8 Mrd. € (2017)

4,5 Mrd. €

F&E-Investitionen von etwa 4,1 Mrd. € (2018)

Pharmaceuticals: Überführung von zehn neuen Wirkstoffen in die Entwicklung (2017)

Zehn neue Wirkstoffe überführt

Überführung von neun neuen Wirkstoffen sowie einer neuen Indikation oder eines neuen Formulierungsprojekts in die Entwicklung (2018)

Consumer Health: Überführung von 25 konsumentenvalidierten Konzepten in die frühe Entwicklung (2017)

47 neue Konzepte überführt

Überführung von 25 konsumentenvalidierten Konzepten in die frühe Entwicklung (2018)

Crop Science: Start von Feldstudien zum Nachweis der technischen Machbarkeit bei drei neuen Wirkstoffen, Pflanzeneigenschaften oder Biologika (2017)

Feldstudien zu zwei neuen Wirkstoffen gestartet

Start von Feldstudien zum Nachweis der technischen Machbarkeit bei drei bis vier neuen Wirkstoffen, Pflanzeneigenschaften oder Biologika

Weitere Informationen siehe Kapitel „Innovation im Fokus“

Nachhaltigkeit (Icon) Nachhaltigkeit

Ziel
Zielerreichung (Stand 2017)
Neues oder angepasstes Ziel
Lieferantenmanagement

Bewertung aller strategisch bedeutenden Lieferanten (2017)

99,5 %
Ziel abgeschlossen

Bayer wird 2018 eine neue Stakeholder-Befragung und Materialitätsanalyse durchführen. Auf dieser Grundlage werden neue Konzernziele definiert.

Bewertung aller potenziell risikobehafteten Lieferanten mit signifikantem Bayer-Einkaufsvolumen (2020)

93 %

Zielgröße unverändert

Entwicklung und Einführung eines neuen Nachhaltigkeitsstandards für unsere Lieferanten (2020)

In Umsetzung

Zielgröße unverändert

Weitere Informationen siehe Kapitel „Einkauf und Lieferantenmanagement“

Ressourceneffizienz

Verbesserung der Energieeffizienz um 10 % (2020). Basiswert 2015: 143 kWh / T € Außenumsatz

125 kWh / T € Außenumsatz (Verbesserung um 12,6 %)

Zielgröße unverändert

Reduktion spezifischer Treibhausgas-Emissionen um 20 % (2020). Neuer Basiswert 2015: 55,7 kg CO2e / T € Außenumsatz

46,3 kg CO2e / T € Außenumsatz (−16,9 %)

Zielgröße unverändert

Einführung eines Wassermanagements an allen Standorten in wasserarmen Regionen (2017)

100 %
Ziel abgeschlossen

Bayer wird 2018 eine neue Stakeholder-Befragung und Materialitätsanalyse durchführen. Auf dieser Grundlage werden neue Konzernziele definiert.

Weitere Informationen siehe Kapitel „Umweltschutz“

Sicherheit

Verringerung der Arbeitsunfallquote (Recordable Incident Rate – RIR) um 35 % (2020). Basiswert 2012: 0,50

RIR 0,45 (−10 %)

Zielgröße unverändert

Verringerung der Ereignisse im Bereich der Verfahrens- und Anlagensicherheit (Loss of Primary Containment Incident Rate – LoPC-IR) um 30 % (2020). Basiswert 2012: 0,21

LoPC-IR 0,13 (−38 %)

Zielgröße unverändert

Weitere Informationen siehe Kapitel „Sicherheit“

Produktverantwortung

Abschluss der Bewertung des Gefahrenpotenzials aller Substanzen (> 99 %), die in Mengen von mehr als einer Tonne pro Jahr verwendet werden (2020)

76 %

Zielgröße unverändert

Weitere Informationen siehe Kapitel „Produktverantwortung“

Compliance

Jährliches Compliance-Training für nahezu 100 % der Bayer-Manager

97 %

Zielgröße unverändert

Weitere Informationen siehe Kapitel „Compliance“

Mitarbeiter (Icon) Mitarbeiter

Ziel
Zielerreichung (Stand 2017)
Neues oder angepasstes Ziel

Kontinuierliche Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit. Basiswert 2012: 85 %

79 %1

Kontinuierliche Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit. Neuer Basiswert 2017: 79 %

Erhöhung des Anteils weiblicher Führungskräfte im oberen Management auf 35 % (2020). Basiswert 2010: 21 %

32 %

Zielgröße unverändert

Erhöhung des Anteils von Führungskräften, die von außerhalb der EU, der USA oder Kanadas kommen, auf 25 % (2020). Basiswert 2013: 18 %

21 %

Zielgröße unverändert

Weitere Informationen siehe Kapitel „Engagement für Mitarbeiter und Gesellschaft“

1 Werte nicht vergleichbar aufgrund der geänderten Methodik in der Mitarbeiterbefragung.

Vergleich zum Vorjahr